ICO Review Blocklancer

ICO Review Blocklancer

Das Unternehmen Blocklancer aus Innsbruck / Österreich hat sich zur Aufgabe gemacht, eine dezentralisierte Freelancer Plattform zu schaffen. Freelancer bedeutet auf Deutsch „freier Mitarbeiter“, also ein Auftragnehmer welcher im Unternehmen oder sonst wo nicht angestellt ist. Ein Ähnliches Konzept verfolgt das bekannte Unternehmen freelancer.com.



Blocklancer will eine Plattform schaffen, auf welcher Jobangebote versteigert werden. Wenn ich beispielsweise ein neues Logo für meinen Blog suche, selber es aber nicht erledigen kann oder will, wäre eine Möglichkeit den Auftrag an einen Freelancer weiter zu geben. Ich stelle das Jobangebot also mit einer Preisvorstellung ins Portal. Jetzt melden sich potentielle Auftragnehmer mit Gegenangeboten und eventuell kommt es zu Abschluss. Der Grafiker macht sich nun an die Arbeit und gibt diese nach Erledigung bei Kunden ab. Hier entstehen die ersten Probleme:

  1. Freelancer- Plattformen haben unendlich viel Macht gegenüber den Nutzern. Es ist möglich, dass ein Account über Nacht gelöscht wird und der Verdienst ist passee.

Nicht so Blocklancer. Da das System dezentral ist, gehört die Plattform den Token- Besitzern. Keine Person soll die Plattform manipulieren können.

  1. Oft gestaltet es sich schwierig an sein Honorar zu kommen…

Da Blocklancer auf Smart- Contracts aufgebaut ist, gilt der Auftrag als erledigt, sobald der Kunde zufrieden ist. Mit Knopfdruck wird das Gehalt an den Grafiker (aus dem Beispiel) ausgezahlt. Mit den Tokens kann er nun zu einer Börse seiner Wahl gehen und es in andere Assets umtauschen oder es sich auf sein Konto überweisen lassen.

  1. Falsche, negative Rezensionen vermiesen das Geschäft und macht das Annehmen neuer Aufträge schwierig.

Da die Plattform von den Token- Inhabern betrieben wird, entscheiden auch diese über Streitfälle.

Die Token- Besitzer sorgen also für ein faires und unabhängiges System, welches zudem mit Hinsicht auf die Gebühren alles andere als teuer sein soll. Lediglich eine Provision von 3% werden erhoben. Dieser Betrag wird dann an die Anleger ausgeschüttet.

Zu ICO

Es werden zu Beginn 200.000.000 Token zu Verfügung stehen, was eine Fiat- Summe von 10.000.000 USD abbilden soll. Eine Aufteilung wird nicht erklärt. Allerdings sollen 40% der Einnahmen für Marketing ausgegeben werden. Für die Entwicklung der Plattform sollen 35% draufgehen. Dies sind immerhin 3.500.000 USD. Laut Aussagen des Unternehmens soll der Token an Exchanges handelbar gemacht werden

Im Rahmen des Token- Sales soll es einen „power day“ geben. An diesem Tag werden für 1 ETH 12.000 Token herausgegeben. Im Anschluss erhält man für dieselbe Menge ETH einen Gegenwert von 10.000 Token. Wenn 10.000.0000 LNC (LNC ist das Symbol des Tokens) verkauft wurden, wird der Preis stufenweise um 1% pro 10 Mio. Token angehoben. Das minimale Investment beträgt 1 ETH, also ca. 350€, je nach Kurs.

Die Beta- Version soll im ersten Quartal im Jahr 2018 starten. Mitte des Jahres soll die Plattform dann vollständig dezentralisiert werden.

Schade an dem ganzen ICO finde ich, dass nichts über die Token- Verteilung gesagt wurde. Dieser Punkt schafft ein wenig Unbehagen, obwohl das Projekt einen sehr guten Eindruck auf mich macht. Ich werde es auf jeden Fall weiterverfolgen und bin gespannt wie und ob sich das Unternehmen etabliert.

Hier geht es zur ICO- Seite,

zum Whitepaper,

und hier geht es zum BTT- Thread

By | 2018-01-03T16:41:18+00:00 November 24th, 2017|Categories: ICO Review|Tags: , , , , , |0 Comments

About the Author:

Leave A Comment